Der Vorstand besteht aus 3 Mitgliedern:

  • 1. Vorsitzender: Wolfram Dierig
  • Schriftführer: Dietmar Timmer
  • Kassenwart: Günther Trinkl

Die Wahl fand am 10.Mai 2014 statt. Gewählt wurde für 4 Jahre. In 2018 ist wieder Vorstandswahl!

Vorstand Renault Zeros Oldie Club Bayern e.V. (Juni 2017)
Vorstand Renault Zeros Oldie Club Bayern e.V. (Juni 2017)

1. Vorsitzender Wolfram Dierig

2014 Dorint Hotel am Nürburgring
2014 Dorint Hotel am Nürburgring
Wolfram Dierig 1.Vorsitzender:
Mein erstes eigenes Auto war ein Renault R4 Bj.72 ...

...in bordeauxrot, den ich 1983 für 800 DM incl. 2 Jahren TÜV privat erstand. Wie er durch den TÜV kam weiß ich nicht aber er hatte 2 Jahre TÜV, da fragt man als Fahranfänger nicht lange nach und denkt der R4 ist topp in Schuss.
Aber schon nach kurzer Zeit stellte sich heraus dass Bremsen, Radlager, Anlasser, Lichtmaschine und das Beifahrer Bodenblech bald gemacht werden mussten. Nach und nach wollte sich niemand mehr auf die Beifahrerseite setzten. Man konnte durch das Bodenblech problemlos den Straßenasphalt sehen.
Diese Auto fuhr ich fast 4 Jahre und nach einem Unfall, ein Motorradfahrer schoss in mein geparktes Auto, verkaufte ich es für 100 DM. Knapp 100.000 km habe ich dem Auto abverlangt und war immer zügig unterwegs. Liegen geblieben bin ich mit diesem R4 nie. Damals war meine Hauptstrecke Moers-Karlsruhe und meist schaffte ich die Strecke in 4 Stunden und einer Tankfüllung .Dann war der Tank aber auch restlos leer.
Mein 2. Auto war ein 85-er GTL aus 1. Hand. Toll, diesmal mit Radio und Heckwischer.
Mit dem Auto war ich nicht nur in Deutschland unterwegs, sondern fuhr in den Semesterferien regelmäßig nach: Ungarn, Italien und Frankreich.2 Mal blieb ich in den folgenden Jahren liegen. Einmal mit völlig verrußten Zündkerzen und einmal mit gerissenem Keilriemen.
Dann, als ich endlich nach dem Studium einen Job hatte -meinen Traumjob -dachte ich, ich müsste mir nun ein richtiges Auto kaufen. Es wurde ein Citroen BX Diesel .Nicht schlecht, es folgte en BX Break Diesel und parallel verdrehte ich mir den Kopf bei jedem Renault Händler. Sobald ich irgendwo einen R4 im Hof rum stehen sah hielt ich an und erkundigte mich, ob dieser käuflich zu erwerben sei.
Irgendwann hatte ich Glück und nach kurzer Verhandlung war ich stolzer Besitzer eines 80-er R4 GTL mit Faltdach in metallic-blau. Wir trennten uns recht schnell, da auch dieses Auto frischen TÜV hatte aber die Hinterradaufhängung durch war. Ja erst wenn man etwas nicht mehr hat spürt man wie man es vermisst. Ich wusste dass ich wieder R4 fahren muss.
Aber diesmal mit Clubhilfe. Ich trat in einen Club ein wurde Jahre später 1. Vorsitzender und stellte fast dass dieses Hobby viel mehr Spaß mit Freunden und Gleichgesinnten macht.
Seitdem habe ich an die fünfzehn R4 gekauft und die meisten behalten. Zum Fuhrpark gehört noch drei R16, zwei R6 und zwei Rodeo 6. Trotzdem versuche ich das Auto in München stehen zu lassen und bewege mich in der Stadt am liebsten mit dem Fahrrad oder mit meiner Vespa PX 80.
Seit 1990 bin ich Cellist im Münchner Rundfunkorchester und meine Hobbys: Reisen, Salonmusik und dieser Renault Oldie Club ergänzen sich außergewöhnlich gut. Ich versuche den Erhalt und die Verbreitung dieser Autos im Renault Zeros Oldie Club Bayern e.V. zu fördern.
Durch Hilfe untereinander ist es in den letzten Jahren auch schon recht gut gelungen. Ich möchte behaupten dass auf Grund dieses Hobbys Freundschaften entstanden sind.
Ich bin sehr zufrieden und immer offen für konstruktive Kritik.
Wolfram Dierig

 

Schriftführer: Dietmar Timmer

Dietmar mit seiner Tochter in Schwabing
Dietmar mit seiner Tochter in Schwabing
Frühjahr 2004, Ortstermin früh Morgens, Termine wie ich sie liebe und wie beginnt so ein Arbeitstag - warten.
Dann kam er, der Bauherr im R4 oder umgekehrt, wie sich später herausstellen sollte.
Natürlich kam man schnell ins Gespräch, statt trockener Fachmaterie erstmal "R 4 - Kult",
schließlich fuhr ich als Student einen, den ich von meinem Bruder übernommen hatte. Damals waren es praktische "Arbeitsesel", unsere häufigen Umzüge und alles was es zu transportieren gab wurde damit gefahren.
Ein paar Wochen später Planübergabe. Ich bekam die Papiere und von meinem Honorar wurden 700,- DM abgezogen und der R4 war meiner.
Nun hatte ich das Teil und wusste gar nicht wohin damit. Bei näherem Betrachten stellte sich heraus, das der Rahmen und Bodengruppe etc. sehr vom Rost befallen waren. Was nun?
Eine gute Freundin wusste in Ungarn (nähe Platensee) eine preiswerte Werkstatt. Ein Urlaub wurde geplant und mit 1.200,- DM wurde das Fahrzeug von dieser "Dschungelschmiede" wieder top hergestellt. 
Der Kontakt zum Renault 4 Club Viersen 1985 war schnell hergestellt, denn Wolfram (damals der 1. Vorsitzende) warb unermüdlich für den Club und eine Visitenkarte steckte natürlich bald an der Scheibe, da mein R4 er ein typischer Laternenparker war und ich natürlich bald ein Ersatzteil suchte und dort fand.
Leider können einige Verkehrsteilnehmer zwischen zivilisierten Fahren und Freund Alkohol nicht unterscheiden. So geschah es eines Abends. Jemand beförderte den R4 zu Schrott bevor er seinen 30. Geburtstag erleben durfte.
Ein versierter Gutachter sah die geleistete Arbeit und bewertete sie so anständig, dass von dem Geld ein Neuer angeschafft werden konnte.
Auf Anraten des Renault Zeros Oldie Club Bayern wurde er R4 bei Langenau nähe Ulm gekauft, denn dort hatte ich einige Modelle zur Auswahl. Einen KAT bekam er nun auch nachgerüstet, denn mittlerweile gab es ja die Umweltzone. Dank der Clubwerkstatt, den Kontakten über den Club, meinen befreundeten "Schraubern" und natürlich regelmäßiger Pflege und einem Garagenparkplatz wird er im Originalzustand wohl lange auf unseren Straßen zu sehen sein.
Der 3. TÜV wurde mittlerweile durchgeführt, die zu kleine Benzinpumpe wurde getauscht, mittlerweile ist eine neue Kupplung eingebaut und er fährt und fährt. Ich bin Gründungsmitglied und nach Vorstandswechsel (2014) war ich nun auch bereit für einen Vorstandsjob und bin gerne Schriftführer bei den RenaultZerossen.
 
 München im Juni 2016
 

Kassenwart: Günther Trinkl

Im Mai 2014 gewählt, bin ich als gelernter Finanzberater wohl gut geeignet um dem Club als Kassierer zu dienen. Da ich nur Autos bewege welche ein automatisches Getriebe haben, mußte ich einige Jahre auf mein "Traumauto R4" warten. Nun bin ich seit 2014 stolzer Besitzer eines Faltdach R4 automatic mit H-Zulassung. Frei nach dem Motto:

Gibt`s nicht gibt`s nicht!

Einen R11 darf ich ansonsten auch noch bewegen, davon gibt es wohl noch ein paar Stück im Gegensatz zum R4 Automatik.